Anzeige

Legende

freier Zugriff

teilweise freier Zugriff

kein Zugriff


Archiv

Fütterung von Hunden und Katzen in Deutschland

Zeitschrift: Tierärztliche Praxis Kleintiere
ISSN: 1434-1239
Ausgabe: 2012: Heft 6 2012
Seiten: 391-397

Fütterung von Hunden und Katzen in Deutschland

Online Material

N. Becker (1), N. Dillitzer (2), C. Sauter-Louis (3), E. Kienzle (1)

(1) Lehrstuhl für Tierernährung und Diätetik der Ludwig-Maximilians-Universität München; (2) Ernährungsberatungspraxis Futtermedicus, Fürstenfeldbruck; (3) Klinik für Wiederkäuer mit Ambulanz und Bestandsbetreuung, Ludwig-Maximilians-Universität München

Stichworte

Epidemiologie, Übergewicht, Demographie, Art der Fütterung

Zusammenfassung

Gegenstand und Ziel: Gewinn epidemiologischer Daten zur Fütterung von Hunden und Katzen in Deutschland. Material und Methoden: 865 Hunde- und 243 Katzenbesitzer wurden anhand standardisierter Fragebögen zu ihrem Tier (Alter, Geschlecht, Gewicht, Ernährungszustand, Gesundheit), dessen Fütterung inklusive Belohnungen und Zusätzen, den Gründen für eine Futterumstellung und zur eigenen Person (Alter, Geschlecht, Schulbildung, Beruf) befragt. Die Befragungen fanden in Tierarztpraxen, Hundeschulen, Tierheimen, Parkanlagen und via Internet statt. Zudem wurde der Body Condition Score (BCS) der Tiere durch ihre Besitzer sowie die Interviewerin beurteilt. Ergebnisse: Das Durchschnittsalter der Hunde lag bei 4,8 Jahren, das der Katzen bei 6,8 Jahren. Das Gewicht reichte beim Hund von 2,2 bis 95kg, bei der Katze von 2 bis 11kg. Rund 52% der Hunde und Katzen waren übergewichtig (BCS6–9). Zwischen der Beurteilung der Besitzer bzw. der Interviewerin gab es Differenzen. Viele Besitzer unterschätzten den BCS und erkannten vor allem beginnendes Übergewicht (BCS6–7) nicht. 58% der Hunde- und 90% der Katzenbesitzer verwendeten ausschließlich handelsübliche Fertigfutter, 35% bzw. knapp 10% kombinierten diese mit zusätzlichen Futtermitteln. Knapp 8% der Hunde- und <1% der Katzenbesitzer verfütterten selbst zubereitete Rationen. Ältere (>7Jahre) und kranke Hunde erhielten häufiger selbst hergestellte Rationen. Ältere Besitzer (≥ 46Jahre) tendierten vermehrt dazu, das Futter selbst zuzubereiten, während die Schulbildung und die Berufstätigkeit keinen Einfluss auf die Fütterung hatten. Ein Zusammenhang zwischen Art der Fütterung und BCS bestand nicht. Besitzer mit geringerer Schulbildung sowie Hausfrauen und Rentner hatten häufiger übergewichtige Tiere. Futterbelohnungen erhielten 95% der Hunde und 65% der Katzen. Ältere und berufstätige Besitzer gaben prozentual seltener Belohnungen. Schlussfolgerungen: Übergewicht ist das größte ernährungsbedingte Problem. Im Vergleich zu früheren Studien hat sich die Zahl übergewichtiger Tiere erhöht. Klinische Relevanz: Tierbesitzer sollten frühzeitig auf Übergewicht hingewiesen werden, da sie den Beginn der Adipositas häufig nicht wahrnehmen. Die meisten Tierbesitzer verabreichen Belohnungen, was bei Diäten berücksichtigt werden muss.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.
U. Gerwig

Adipositas 2008 2 2: 74-78

2.
U. Scholz 1, G. Syrbe 2, J. Koscielny 3, R. Klamroth4 und das Kompetenznetzwerk Hämorrhagische Diathesen Ost (KHDO)*

Hämostaseologie 2008 28 3: 150-154

3.
M. Schmid1*, A. Schielke2*, J. M. Fegert 3, T. Becker 2, M. Kölch3

Nervenheilkunde 2008 27 6: 521-526